Warum ich so gerne mit den Tools von karlsCORE arbeite?

Aufstehen, Zähne putzen, duschen, Haare föhnen, ein bisschen was frühstücken und ab ins karlsCORE public. So in etwa könnte man meine Morgenroutine beschreiben.

Wo andere dringend ihre schwarze Koffeinbrühe brauchen, um durch den Tag zu kommen, brauche ich das Content-Tool von karlsCORE. Es ist fast schon so etwas wie ein Beatmungsgerät. Und bevor Du jetzt auf irgendwelche Gedanken kommst – nein, ich schreibe das, weil ich karlsCORE wirklich gut finde. Und weil ich sehr oft insbesondere mit dem Content-Tool arbeite. Warum ich so gerne mit den Tools von karlsCORE arbeite?

Benefits sell, Features don’t

Benefits sorgen dafür, dass sich Kunden in das eine Produkt verlieben und in das andere nicht: Vor kurzem hatte ich die Ehre, einen Gastbeitrag für das Deutsche-Startups-Portal zu schreiben. Das Thema war dabei sofort klar. Denn viel zu viele Startups und auch gestandene Unternehmen verschenken in ihrer Kundenkommunikation massives Potenzial. Benefits sell, Features don’t